M A D E R OxX® eine moderate Druckstimulierung

Eine grossangelegte Studie aus den USA (University of Miami Medical School, publiziert 2014) konnte nachweisen, dass eine moderate Druckstimulierung der Haut, wie dies die M A D E R OxX®-Therapiemethode umsetzt, die Aktivität vom Vagus Nerv positiv beeinflusst. Auch das Stresshormon Cortisol wurde gesenkt, den Oxytocin-Anteil und den Serotonin-Anteil (Glückshormon) erhöht sowie die Substanz „P“ reduziert. Die Aufmerksamkeit erhöhte sich ebenso, das Depressionslevel verringerte sich und die Immunfunktion verbesserte sich. Festgestellt wurden ebenso einen erhöhten Anteil an natürlichen Killerzellen. Die getesteten Krankheitsbilder waren u.a. Depression, Krebs, Fibromyalgie, Arthritis, HIV.

In der Studienauswertung wurde beispielsweise die „Gate Control Theory“ berücksichtigt. Ein Therapie-Ansatz, auf welchen sich u.a. auch die M A D E R OxX®-Methode stützt. Die „Gate Control Theory“ besagt, dass eine angenehme Stimulierung über die Haut (mit moderatem Druck) die dickeren Nervenstränge einer Nervenfaser stimulieren kann. Dies hat zur Folge, dass der Neurotransmitter GABA (Gamma Aminobuttersäure) produziert wird. Dies wiederum ermöglicht, dass sich das sogenannte Schmerztor (Gate) schliesst. Wird das Schmerztor geschlossen, kann sich das Schmerzempfinden verringern.

Testungen mit der M A D E R OxX®-Methode haben ergeben, dass Probanden die vor der Therapie ein Schmerzgefühl hatten, meist schon nach der ersten Behandlung eine Schmerzreduktion verzeichnen konnten. Testpersonen bestätigen zudem, dass sich bei der Behandlung der Atem vertieft und sich eine Tiefenentspannung einstellt. Dies sind beispielsweise Indikatoren die den GABA-Spiegel auch auf natürliche Weise erhöhen können. 

Therapeutische Interventionen die das Selbstbewusstsein fördern, helfen das traumatisierte Gehirn neu zu "vernetzen".
Gemäss Prof. Bessel van der Kolk stimuliert die Förderung der Selbstwahrnehmung die Hirnregionen positiv, die sich bei einem traumatischen Ereignis verändert haben. Damit die erforderte Selbstwahrnehmung gefördert werden kann, werden die zur M A D E R OxX®-Behandlung verwendeten Behandlungsgeräte nach einem speziell entwickelten und bestimmten Ablauf auf der Haut eingesetzt.

Förderung der Selbstwahrnehmung
M A D E R OxX®-Testpersonen bestätigten, dass die Selbstwahrnehmung aufgrund des bestimmten Therapie-Ablaufs sehr angenehm angeregt wird, so dass sich die Konzentration ganz nach innen richtet, sich die Atmung vertieft und sich eine Beruhigung einstellt. Eine moderate Drucktherapie, wie die M A D E R OxX®-Methode ist hilft, dass die Überaktivität der Amygdala (Gefahrenmelder unseres Gehirns) vermindert werden kann und Angstzustände reduziert werden können.

Sicherheit und Schutz
Der Behandlungsablauf von M A D E R OxX® ist so aufgebaut:

  • dass sie dem Klienten Sicherheit und Schutz vermittelt und
  • das Vertrauen fördert

Bei sehr ängstlichen Personen oder Patienten mit Hautkrankheiten kann M A D E R OxX® auch mit einem medizinischen Pyjama durchgeführt werden. Die M A D E R OxX®-Methode ist eine Behandlung ohne direkten Körperkontakt (Hände werden nicht wie bei einer Massage am Körper eingesetzt). Die Behandlungsgeräte bestehen aus Holz, die mit einem Ökolack behandelt wurden. Sie können optimal desinfiziert werden und sind in verschiedenen Längen einsetzbar. Dies gibt die Möglichkeit, dass ein angemessener Abstand zum Klienten gehalten werden kann und bei Bedarf auch Quarantäne-Patienten behandelt werden können.
Bildquelle: shutterstock
M A D E R OxX® verspricht keine Heilung erwirken zu können, sondern sieht sich als Unterstützung zu einer bestehenden Therapie.