M A D E R OxX®- für eine TIC "Trauma Informed Care"

Die M A D E R OxX®-Therapie wurde einst für Menschen mit Angststörungen entwickelt und bietet eine Therapieform, welche sämtliche Bestimmungen einer TIC "Trauma Informed Care" einbezieht. Die TIC M A D E R OxX®-Therapie beruhigt, fördert die Selbstwahrnehmung und das Körpergefühl und die Therapieabläufe wurden so entwickelt, dass die Methode therapeutische Interventionen für Menschen mit traumatischem Hintergrund (PTBS) und Angststörungen optimal unterstützen kann (z.B. vor oder nach einer Gesprächstherapie mit einem Psychologen/Psychiater). Das speziell aufgebaute Therapieverfahren mit achtsamer Distanz, ermöglicht Menschen mit Berührungsängsten "Schritt für Schritt" zu erlernen, Körperkontakt wieder erträglich empfinden zu können.

  • M A D E R OxX®-  und die Selbstwahrnehmung
  • M A D E R OxX® - ein Engagement für Menschen mit einer schweren Vergangenheit
  • M A D E R OxX® - und das Gehirn neu "vernetzen"
  • M A D E R OxX® - beruhigt und stabilisiert mental
  • M A D E R OxX® - für Menschen die Krieg, Gewalt und Verfolgung erlebt haben...
  • M A D E R OxX® - ohne Körperkontakt
  • M A D E R OxX® - Sicherheit und Schutz
"Die meisten mentalen Gesundheitsprobleme sind auf ein Trauma in der Kindheit zurück zu führen"
(Stephen W. Porges, Professor in Psychiatrie) Interview beim 31st Annual Trauma Conference, USA 2020).

M A D E R OxX®- und die Selbstwahrnehmung
"Die mangelnde Selbstwahrnehmung von Opfern eines chronischen Kindheitstraumas ist manchmal so tiefgreifend, dass sich Betroffene nicht einmal mehr selbst im Spiegel erkennen können. Für die Traumatherapie bedeutet das: Lernen wie "Herunterzufahren", den Körper zu spüren und sich zu  beruhigen - das ist genau worum es geht".

Bessel van der Kolk (geb. 1943) ist Psychiater, Autor und Pädagoge in Boston, USA. Er ist Professor für Psychiatrie an der Universität in Boston "School of Medicine"  und Präsident der "Trauma Research Foundation" in Brooklin, Massachusetts.

Auch Achtsamkeitsübungen helfen Menschen die Selbstwahrnehmung zu fördern. Mit M A D E R OxX® wird ebenfalls die Achtsamkeit eingeübt, wie dies beispielsweise auch bei einer Yogalektion möglich ist. Der Unterschied liegt jedoch darin, dass dieses Achtsamkeitstraining mit der Technik von M A D E R OxX® durch die spezielle Abfolge der Therapieabläufe geschieht, der Atem vertieft sich und Beruhigung stellt sich ein. Durch die moderate Druckstimulierung der körpereigenen Rezeptoren (diese liegen unter der Haut und senden Signale an das Gehirn) können weitere gesundheitsfördernde Effekte erzielt werden. M A D E R OxX® wird unterstützend für die Förderung der Selbst- und Körperwahrnehmung und zur Beruhigung eingesetzt.

«M A D E R OxX® ist eine ideale Ergänzung zur Yogatherapie. Durch die Wahrnehmung des Körpers, der mit dem Bewusstsein verschmilzt, können KlientInnen ohne Vorkenntnisse und langes Üben einen meditativen Zustand erleben, der für das ganze System Mensch sehr heilsam ist.»
Cony Fähndrich, Komplementärtherapeutin mit eidg. Diplom/ Yogatherapeutin, Luzern
M A D E R OxX® - Ein Engagement für Menschen mit einer schweren Vergangenheit
Die Entwicklerin der M A D E R OxX®-Methode, Sandra Ulrich, hat sich in den USA auf die Thematik der TIC "Trauma Informed Care" ausbilden lassen. Aus diesem Wissen entstand die M A D E R OxX®-Therapie, welche sich ganz auf das Konzept einer TIC "Trauma Informed Care" stützt. M A D E R OxX® bietet eine "Client Center Based" Methode und unterstützt Klienten in ihren psychischen, physischen, sozialen und emotionalen Komponenten. M A D E R OxX® kann bei Kindern sowie Erwachsenen angewendet werden.

"Mir liegen besonders Menschen am Herzen, die einen körperlichen und/oder seelischen Übergriff erlebt haben und dadurch an einem Trauma oder unter Angststörungen leiden. Deshalb ist es wichtig, dass das Konzept und die Methode verstanden und die Therapie mit der nötigen Professionalität und Achtsamkeit ausgeübt wird".
Sandra Ulrich, Entwicklerin

M A D E R OxX® - und das Gehirn neu "vernetzen"
Therapeutische Interventionen die das Selbstbewusstsein fördern, helfen das traumatisierte Gehirn neu zu "vernetzen". Gemäss Prof. Bessel van der Kolk stimuliert die Förderung der Selbstwahrnehmung die Hirnregionen positiv, die sich bei einem traumatischen Ereignis verändert haben. Damit die erforderte Selbstwahrnehmung gefördert werden kann, werden die zur M A D E R OxX®-Behandlung verwendeten Behandlungsgeräte nach einem speziell entwickelten und bestimmten Ablauf auf der Haut eingesetzt.

  • M A D E R OxX®-Testpersonen bestätigten, dass die Körper- und Selbstwahrnehmung aufgrund des bestimmten Therapie-Ablaufs sehr angenehm angeregt wird, so dass sich die Konzentration ganz nach innen richtet, sich die Atmung vertieft und sich eine Beruhigung einstellt. Eine moderate Drucktherapie, wie die M A D E R OxX®-Methode ist hilft, dass die Überaktivität der Amygdala (Gefahrenmelder unseres Gehirns) vermindert werden kann und Angstzustände reduziert werden können.
  • Ein Trauma führt zu Fehlregulationen im Körper, im Gehirn und auch im Nervensystem. Die M A D E R OxX®-Therapie ist eine sehr entspannende und beruhigende Körperreflexzonentherapie, die das Selbst- und Körperbewusstsein fördert. Diese Faktoren haben sich als wichtige Bestandteile erwiesen, um den Vagus Nerv auf die ventrale Position zu stellen und die Überaktivität des emotionalen und instinktiven Gehirns zu dämpfen. Zudem kann die M A D E R OxX®-Therapie, durch die Wahrnehmungsförderung über die Dermatome helfen, eigene Gefühle und Bedürfnisse besser einordnen zu können. Dies wiederum aktiviert die Hirnregionen positiv, die für das «Selbst» zuständig sind. All dies sind wichtige Faktoren, die helfen können, das traumatisierte Gehirn neu zu verdrahten.

M A D E R OxX® - beruhigt und stabilisiert mental
Psychische Störungen nehmen weltweit zu. Gemäss WHO sind rund 264 Millionen Menschen von einer Depression betroffen. Gemäss UNHCR (office of the United Nations High Commissioner for Refugees) und dem publizierten Report vom 19. Juni 2019 sind knapp 70.8 Millionen Menschen auf der Flucht. Die bewaffneten Weltkonflikte verursachen weitere mentale Gesundheitsprobleme und können ganze Generationen traumatisieren. Laut Expertenschätzungen leiden allein in Europa rund 7.7 Mio (ca. 7%) an einer PTBS Posttraumatischen Belastungsstörung (Obsan 72).
  • M A D E R OxX® beruhigt und stabilisiert und wird ergänzend vor- oder nach einer Gesprächstherapie eingesetzt.
  • M A D E R OxX®-Testpersonen, die einen hohen Stress-Level aufzeigten oder depressive Verstimmungen hatten, bestätigten, dass sich ihr Wohlbefinden bereits nach einer Behandlung signifikant verbessert hat und ihr Stressempfinden merklich reduziert wurde.

M A D E R OxX® - für Menschen die Krieg, Gewalt und Verfolgung erlebt haben...
Einige Menschen werden aufgrund eines genetischen Problems mit einer Behinderung geboren. Andere hatten beispielsweise ein traumatisches Erlebnis durch einen schweren Unfall oder auf der Flucht vor Krieg oder Katastrophen und erlitten dadurch eine Behinderung am Körper. Die Konvention über die Rechte von Menschen mit Behinderungen bezweckt die Förderung, dass alle die gleichen Menschenrechte und Grundfreiheiten haben sollen, also auch Menschen mit einer Behinderung.

(United Nation of Human Rights) (Handicap International)

M A D E R OxX®  ist eine Methode, die sehr achtsam durchgeführt wird und die Würde jedes Menschen respektiert.  M A D E R OxX® eignet sich für Menschen mit Behinderung, Beeinträchtigung, Traumata und Menschen, ganz unabhängig von Geschlecht und Alter.

M A D E R OxX® - ohne Körperkontakt
Traumatische Ereignisse wie körperlicher oder sexueller Missbrauch können dazu führen, dass Betroffene körperlichen Kontakt ablehnen. "Berührung reduziert den Spiegel von den Neurotransmittern wie Cortisol, welche das Immunsystem schwächen. Berührung erhöht auf der anderen Seite ebenfalls auch den Spiegel der Neurotransmitter, die das Immunsystem stärken, was wiederum die Heilung und Genesung fördert".
Prof. Dr. med Ralf Nickel, Direktor der Klinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie in den Dr. Horst Schmidt Kliniken Wiesbaden
M A D E R OxX® bietet eine neue und achtsame Methode, welche das Entfalten der positiven Eigenschaften einer Berührung ermöglicht, auch wenn bei der Therapie keine direkte Berührung mit der Hand statt findet.

"Besonders in der Pandemie war es mir wichtig, dass ich mein Immunsystem stärken konnte. Mit der moderaten Drucktherapie von M A D E R OxX®,
die mit Abstand durchgeführt wird, war das möglich. Zudem beruhigt sie und ist äusserst angenehm"

Dèsirée Schmid, Unterägeri

M A D E R OxX® -Sicherheit und Schutz
Der Behandlungsablauf von M A D E R OxX® ist so aufgebaut:

  • dass sie dem Klienten Sicherheit und Schutz vermittelt und das Vertrauen mit achtsamer Distanz fördert
Bei sehr ängstlichen Personen oder Patienten mit Hautkrankheiten kann
M A D E R OxX® auch mit einem medizinischen Pyjama durchgeführt werden.
Die M A D E R OxX®-Methode ist eine Behandlung ohne direkten Körperkontakt (Hände werden nicht wie bei einer Massage am Körper eingesetzt). Die Behandlungsgeräte bestehen aus Holz, die mit einem Ökolack behandelt wurden. Sie können optimal desinfiziert werden. Die M A D E R OxX® -Methode offeriert eine Möglichkeit einen angemessenen Abstand zum Klienten halten zu können, um bei Bedarf Menschen in der Quarantäne oder andere hoch ansteckende Patienten behandelt zu können.

Bildquelle: shutterstock